SG Damen gewinnen nach großem Kampf

Am vergangenen Sonntagmorgen musste die SG Lo-Ma Damenmannschaft bei der TSV Geislingen antreten. Im Hinspiel hatte man mit dem kampfstarken Gegner massive Probleme und konnte sich erst in der letzten Spielminute ein Remis sichern. Die Mannschaft war also vorgewarnt. Beim Blick in das Zuschauerrund am Geislinger Kunstrasen war Coach Karsten Krause kurzzeitig nicht mehr zum Lachen zu Mute. Hinter seinem Rücken postierte sich die wohl stärkste Invalidentruppe der Bezirksliga Schwarzwald. Mit Manu Fleig, Pia Heim, Vicky Haas, Ronja Hug und Isi Bea fehlten zahlreiche Stammkräfte. Zusätzlich stand Seli Broghammer erst Mitte der ersten Halbzeit zur Verfügung.
Leider fanden die Damen auf dem ungeliebten Kunstrasen überhaupt nicht ins Spiel. Man war viel zu behäbig und ließ sich immer wieder den Schneid von der robusten Heimmannschaft abkaufen. Zusätzlich stellte die sehr schnelle Stürmerin des TSV die SG Defensive anfangs vor schier unlösbare Probleme. Erst eine Umstellung in der Defensive brachte den gewünschten Erfolg. Offensiv zeigte man allerdings eine besorgniserregende (Nicht-) Leistung. Die einzig ernsthafte Torchance verzeichnete Sarah Dold nach einem Eckball. Ihr Ball aus kurzer Distanz wurde allerdings sensationell pariert.
Nach einer deutlichen Halbzeitansprache zeigte sich Lo-Ma deutlich verbessert. Nun wurde endlich Fußball gespielt und auch die Laufarbeit passte. Die Defensive um Sarah Dold, Patricia Haberstroh, Carina Ahner und Miri Schein zeigte sich deutlich kompakter und bestach mit tollen Teamwork. Endlich gelang es auch Spielmacherin Lara Ernst besser in Szene zu setzen, sie wurde allerdings durch zahlreiche Fouls gestoppt. So auch in der 80. Minute als sie im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber zum Entsetzen aller aus. Der Unparteiische entschied aber wohl regelkonform auf ein vorausgegangenes Foul kurz vor dem Strafraum – daher nur Freistoß für die SG. Wenige Zeigerumdrehung später eine identische Situation: Ernst dribbelte sich durch die komplette Defensive, dieses Mal konnte sie aber erst im Strafraum regelwidrig gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Patricia Haberstroh zur vielumjubelten Führung. Doch es kam noch besser. Annalena Bea hatte sich noch ein kleines Sahnestück für den anstehenden Sonntagnachmittag aufgespart. Der Anstoß, nach dem Haberstroh Treffer, landete bei Seli Broghammer, die den Ball auf Annalena zurücklegte und diese feuerte aus knapp 30 Metern eine Bogenlampe Richtung Geislinger Gehäuse. Der Ball senkte sich nach einer kuriosen Flugkurve direkt unterhalb der Latte in die Maschen. Eine astreine Bewerbung für das Tor des Monats, aus SG Sicht vermutlich sogar für das Tor der Saison. Dies war auch der Schlusspunkt der Partie. Die Mannschaft belohnte sich für eine gute zweite Halbzeit mit drei Punkten.
Am Ostersamstag geht es zuhause im Nachholspiel gegen die Reserve des SV Bärenthal auf der zweiten Halbzeit aufzubauen. Anpfiff ist um 13:30 Uhr. Anschließend bestreiten die Herren ihr Derby gegen den FC Hardt. Beide Mannschaften freuen sich auf zahlreiche Zuschauer am Waldeck.

 

Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Hinterlasse eine Nachricht

 
(Wird nicht veröffentlicht)